In den letzten Jahren ließen viele Menschen ihr Fahrzeug von Diesel oder Benzin auf LPG umrüsten. Hinter dieser Abkürzung versteckt sich Liquified Petroleum Gas – flüssiges Autogas, das dazu beitragen kann, die Umweltbelastung zu vermindern. Gleichzeitig wird auch die Lärmbelästigung verringert, da Fahrzeuge, die mit Autogas betrieben werden, deutlich leiser sind. Dies kann vor allem in Städten ein Vorteil sein. Doch inwiefern gibt es bereits ein flächendeckendes Netz von Gastankstellen und Umrüstungsbetrieben?

Die Infrastruktur:
Noch vor zwei bis drei Jahrzehnten waren die Möglichkeiten, Gas zu tanken sehr begrenzt. Mittlerweile gibt es jedoch auf der ganzen Welt ein immer besseres und flächendeckenderes Gasnetz. In Deutschland betreiben bereits etwa 400.000 Fahrer ihr Auto mit flüssigem Autogas. Weltweit sind es sogar über 13 Millionen. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2015 in Deutschland etwa 1,5 Millionen Autos mit LPG betrieben werden.

Wirtschaftstreibende und Hersteller werden durch staatliche Förderungen dazu gebracht, Gastankstellen zu eröffnen. In Deutschland gibt es bereits über 6.000 Tankstellen, an denen Autogas getankt werden kann. Und auch die anderen europäischen Länder setzten in den letzten Jahren verstärkt auf LPG. Mittlerweile gibt es in Europa ungefähr 25.000 Autogastankstellen.

Dies ist als deutlicher Erfolg zu werten. Das Netz an Gastankstellen wird selbstverständlich noch weiter ausgebaut. Wer also mit dem Auto in den Urlaub fahren möchte, muss keine Angst haben, plötzlich ohne Gas dazustehen. In jedem Urlaubsland finden sich genügend Gastankstellen, bei denen Sie flüssiges Autogas tanken können. Toll ist, dass die meisten Fahrzeuge ohnehin über ein bivalentes System verfügen, also mit Gas oder Benzin betrieben werden können. So hat man quasi die doppelte Reichweite und muss auch nicht in Panik verfallen, wenn man einmal doch keine Gastankstelle findet.

Der Wechsel zwischen Gas und Benzin ist kein Problem und kann sogar während der Fahrt erfolgen. Derzeit gibt es drei Möglichkeiten einen Gastank in das eigene Fahrzeug einzubauen. Man kann den Tank entweder in der Reserveradmulde platzieren oder einen Tank in Zylinderform oder einen Unterflurtank einbauen. Diese Gastanks haben ein Fassungsvermögen von bis zu 200 Litern.

In Zukunft soll es damit möglich sein, eine Strecke von etwa 1.000 Kilometern zurückzulegen, ohne tanken zu müssen. Wichtig ist aber, dass auf diesem Bereich noch geforscht wird, denn die meisten Autofahrer möchten ihren Kofferraum nicht für einen größeren Gastank opfern. Da die Nachfrage nach Autogas in den letzten Jahren enorm gestiegen ist, interessieren sich immer mehr Hersteller dafür. Es ist also zu erwarten, dass es in den nächsten Jahren viele Innovationen gibt.